NEWSLETTERANMELDUNG

MARKETING ON TOUR Newsletter abonnieren und so immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Autor: Niklas Hartmann, Head of Influencer Marketing, Agentur ReachOn

Instagram ist einer der wichtigsten Marketingplattformen, um die Aufmerksamkeit auf das eigene Unternehmen zu leiten. Das soziale Netzwerk weist die höchste Interaktionsrate aller Plattformen auf. Mit einer Interaktionsrate von 4% liegt Instagram 3 bis 3,5% vor Facebook und Twitter.

Daher ist es auf Instagram viel einfacher Abonnenten aufzubauen, die mit den eigenen Inhalten interagieren. Doch um die Steigerung der Markenbekanntheit auf Instagram sicherzustellen, müssen einige Hinweise beachtet werden.

Als Unternehmen kommt es oft vor, dass neben der Markenbekanntheit noch weitere Marketingziele vorhanden sind. Dazu kann zum Beispiel eine Vervielfachung der Verkäufe und eine bessere Kundeninteraktion gehören. Die Voraussetzung für jedes dieser Ziele ist jedoch, dass genügend Nutzer Ihrem Konto folgen. Die entscheidende Frage lautet daher:

Wie bekomme ich gezielt mehr Follower für mein Konto? 

 

1. Täglich Beiträge veröffentlichen

Unternehmen, die auf Instagram erfolgreich sein wollen, müssen mindestens einmal am Tag Inhalte veröffentlichen. Natürlich ist dies nur ein Richtwert. Sicherlich gibt es auch erfolgreiche Instagram Konten, die nur 1 Mal pro Woche neue Beiträge veröffentlichen. Meine Erfahrung zeigt jedoch, dass mit mehr Beiträgen auch mehr Abonnenten einhergehen.

In diesem Zusammenhang sollten sich die Social Media-Verantwortlichen der Tatsache bewusst sein, dass viel Arbeit mit dem Account verbunden ist. Ein Redaktionsplan mit Veröffentlichungsterminen ist unerlässlich, um einen Überblick zu behalten. Außerdem ist es entscheidend, eine hohe Qualität der eigenen Bilder sicherzustellen. Nur wer regelmäßig großartige Inhalte veröffentlicht, wird die nötige Markenbekanntheit aufbauen.

Für Unternehmen macht es daher oft Sinn auf Instagram Apps zurückzugreifen, die bei der Analyse helfen. Damit können Firmen überprüfen, welche Beiträge die meisten “Gefällt mir”-Angaben, Kommentare und Markierungen erhalten. Dementsprechend kann der Redaktionsplan mithilfe der Apps optimiert werden.

2. Sich von Konkurrenten abgrenzen

Bevor Unternehmen mit Instagram überhaupt loslegen, sollten sich Firmen über den Social Media-Auftritt von Konkurrenten informieren. Insbesondere auf Instagram ist es wichtig, sich gut zu positionieren. Nur wer sich von der Masse abheben kann, kann die Markenbekanntheit gezielt steigern.

Aus diesem Grund sollte sich jedes Unternehmen folgende Fragen stellen:

1. Welche Konkurrenten sind auf Instagram tätig?

2. Welches Alleinstellungsmerkmal weist Ihr Unternehmen auf?

3. Wie möchten Sie sich auf Instagram positionieren?

4. Welche Marketingziele verfolgt das Unternehmen?

Nachdem diese Fragen geklärt wurden, gilt es nun erste Inhalte zu realisieren und auf Instagram zu veröffentlichen.

3. Instagram Stories nutzen

Instagram Stories können ein entscheidendes Werkzeug für Unternehmen sein. Dabei haben Firmen die Chance, einen Einblick hinter die Kulissen zu geben. Dies hat den Vorteil, dass sich Unternehmen von einer persönlicheren Seite zeigen. Sie können einzelne Angestellte und Kunden zu Wort kommen lassen. Damit können Sie eine engere Verbindung zu Ihren Abonnenten aufbauen.

Weiterhin ist es auch möglich, zusätzliche Follower durch Instagram Stories zu gewinnen, was sich positiv auf die Markenbekanntheit auswirkt. Deswegen sollte in jeder Story unbedingt Hashtags verwendet werden. Damit stellen Sie sicher, dass auch neue Nutzer Inhalte von Ihnen zu sehen bekommen.

Produkte in Szene setzen

Die Stories bieten auch eine interessante Möglichkeit, um mehr Produkte zu verkaufen. Beispielsweise ist es möglich, dass Produkt von mehreren Seiten zu zeigen und auf einzelne Stellen und besondere Funktionen hinzuweisen.

Dies hat mehrere Vorteile u.a. wird: 

• der Verkauf der Produkte gesteigert

• die Markenbekanntheit verbessert

• es möglich, die Vorteile des Unternehmens im Detail aufzuzeigen

Falls es sich zum Beispiel um ein Modeunternehmen handelt, kann ein T-Shirt von einem Model in der Instagram Story beworben werden.

Verschiedene Story Optionen testen

Wie ich zu Beginn des Artikels schon bemerkt habe, ist es entscheidend, sich von anderen Konkurrenten abzuheben. Daher ist es sinnvoll, die verschiedenen Instagram Story-Optionen zu testen. Derzeit stehen Nutzern insgesamt 10 Möglichkeiten zur Verfügung. Schon nach kurzer Zeit können Sie feststellen, welche Stories für Ihre Zielgruppe funktionieren.

Für manche Firmen ist es sinnvoller Videos zu veröffentlichen, während andere Unternehmen eher auf Umfragen und Bilder zurückgreifen sollten.

4. Instagram Werbeanzeigen einsetzen

Auch bezahlte Formate können eine gute Option sein, um die Markenbekanntheit auf Instagram zu steigern. Instagram Werbung hat den Vorteil, dass Sie die Zielgruppe genau bestimmen können. Wenn Sie nur Frauen im Alter von 25 – 45 erreichen wollen, ist dies problemlos möglich. Bei allen organischen Alternativen zur Steigerung der Markenbekanntheit gibt es auf jeden Fall Streuverluste.

Mehrere Werbeanzeigen entwerfen

Bei der Verwendung von Instagram Anzeigen ist es auf jeden Fall zu empfehlen, mehrere Werbevarianten zu entwerfen. Zu Beginn ist es für Unternehmen schwer zu erkennen, welche Texte und Bilder die meisten Menschen animieren, mit Ihren Inhalten zu interagieren. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, verschiedene Bilder und Texte zu kreieren. Dann ist es möglich die beste Variante nach einiger Zeit auszuwählen. So stellt das Unternehmen sicher, dass die Kosten minimiert und gleichzeitig viele Menschen erreicht werden.

 

Mehr Tipps, Einsatzmöglichkeiten und praxistaugliche Lösungen zum Thema Instagram Marketing erhalten Sie auf unserer IN Marketing Conference.

Hier geht’s zum ausführlichen Programm:

Wien: 04. April 2019
München: 09. April 2019

 

Zum Autor:

Niklas Hartmann ist für die Betreuung von Unternehmen auf Instagram bei der Agentur ReachOn tätig. Als Head of Influencer Marketing konzentriert er sich auf die Konzeption, Realisierung und die Analyse von Influencer Kampagnen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.