Beiträge

 

NEWSLETTERANMELDUNG

MARKETING ON TOUR Newsletter abonnieren und so immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Autor: Chris Jungjohann, Head of Sales Germany, Takumi

 

Influencer Marketing hat sich als wichtiger Bestandteil im Marketing-Mix etabliert, 2019 wird dieser Bereich (endlich) ernst genommen. Kontinuierlich lässt das Influencer Business die Wachstumsschmerzen hinter sich, tritt der Kritik klar entgegen und demonstriert: es ist gekommen, um zu bleiben – und zwar als kreativer, authentischer Kanal der Markenkommunikation. Weiterlesen

 

NEWSLETTERANMELDUNG

MARKETING ON TOUR Newsletter abonnieren und so immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Autor: Niklas Hartmann, Head of Influencer Marketing, Agentur ReachOn

Instagram ist einer der wichtigsten Marketingplattformen, um die Aufmerksamkeit auf das eigene Unternehmen zu leiten. Das soziale Netzwerk weist die höchste Interaktionsrate aller Plattformen auf. Mit einer Interaktionsrate von 4% liegt Instagram 3 bis 3,5% vor Facebook und Twitter.

Daher ist es auf Instagram viel einfacher Abonnenten aufzubauen, die mit den eigenen Inhalten interagieren. Doch um die Steigerung der Markenbekanntheit auf Instagram sicherzustellen, müssen einige Hinweise beachtet werden.

Als Unternehmen kommt es oft vor, dass neben der Markenbekanntheit noch weitere Marketingziele vorhanden sind. Dazu kann zum Beispiel eine Vervielfachung der Verkäufe und eine bessere Kundeninteraktion gehören. Die Voraussetzung für jedes dieser Ziele ist jedoch, dass genügend Nutzer Ihrem Konto folgen. Die entscheidende Frage lautet daher:

Wie bekomme ich gezielt mehr Follower für mein Konto? 

 

1. Täglich Beiträge veröffentlichen

Unternehmen, die auf Instagram erfolgreich sein wollen, müssen mindestens einmal am Tag Inhalte veröffentlichen. Natürlich ist dies nur ein Richtwert. Sicherlich gibt es auch erfolgreiche Instagram Konten, die nur 1 Mal pro Woche neue Beiträge veröffentlichen. Meine Erfahrung zeigt jedoch, dass mit mehr Beiträgen auch mehr Abonnenten einhergehen.

In diesem Zusammenhang sollten sich die Social Media-Verantwortlichen der Tatsache bewusst sein, dass viel Arbeit mit dem Account verbunden ist. Ein Redaktionsplan mit Veröffentlichungsterminen ist unerlässlich, um einen Überblick zu behalten. Außerdem ist es entscheidend, eine hohe Qualität der eigenen Bilder sicherzustellen. Nur wer regelmäßig großartige Inhalte veröffentlicht, wird die nötige Markenbekanntheit aufbauen.

Für Unternehmen macht es daher oft Sinn auf Instagram Apps zurückzugreifen, die bei der Analyse helfen. Damit können Firmen überprüfen, welche Beiträge die meisten “Gefällt mir”-Angaben, Kommentare und Markierungen erhalten. Dementsprechend kann der Redaktionsplan mithilfe der Apps optimiert werden.

2. Sich von Konkurrenten abgrenzen

Bevor Unternehmen mit Instagram überhaupt loslegen, sollten sich Firmen über den Social Media-Auftritt von Konkurrenten informieren. Insbesondere auf Instagram ist es wichtig, sich gut zu positionieren. Nur wer sich von der Masse abheben kann, kann die Markenbekanntheit gezielt steigern.

Aus diesem Grund sollte sich jedes Unternehmen folgende Fragen stellen:

1. Welche Konkurrenten sind auf Instagram tätig?

2. Welches Alleinstellungsmerkmal weist Ihr Unternehmen auf?

3. Wie möchten Sie sich auf Instagram positionieren?

4. Welche Marketingziele verfolgt das Unternehmen?

Nachdem diese Fragen geklärt wurden, gilt es nun erste Inhalte zu realisieren und auf Instagram zu veröffentlichen.

3. Instagram Stories nutzen

Instagram Stories können ein entscheidendes Werkzeug für Unternehmen sein. Dabei haben Firmen die Chance, einen Einblick hinter die Kulissen zu geben. Dies hat den Vorteil, dass sich Unternehmen von einer persönlicheren Seite zeigen. Sie können einzelne Angestellte und Kunden zu Wort kommen lassen. Damit können Sie eine engere Verbindung zu Ihren Abonnenten aufbauen.

Weiterhin ist es auch möglich, zusätzliche Follower durch Instagram Stories zu gewinnen, was sich positiv auf die Markenbekanntheit auswirkt. Deswegen sollte in jeder Story unbedingt Hashtags verwendet werden. Damit stellen Sie sicher, dass auch neue Nutzer Inhalte von Ihnen zu sehen bekommen.

Produkte in Szene setzen

Die Stories bieten auch eine interessante Möglichkeit, um mehr Produkte zu verkaufen. Beispielsweise ist es möglich, dass Produkt von mehreren Seiten zu zeigen und auf einzelne Stellen und besondere Funktionen hinzuweisen.

Dies hat mehrere Vorteile u.a. wird: 

• der Verkauf der Produkte gesteigert

• die Markenbekanntheit verbessert

• es möglich, die Vorteile des Unternehmens im Detail aufzuzeigen

Falls es sich zum Beispiel um ein Modeunternehmen handelt, kann ein T-Shirt von einem Model in der Instagram Story beworben werden.

Verschiedene Story Optionen testen

Wie ich zu Beginn des Artikels schon bemerkt habe, ist es entscheidend, sich von anderen Konkurrenten abzuheben. Daher ist es sinnvoll, die verschiedenen Instagram Story-Optionen zu testen. Derzeit stehen Nutzern insgesamt 10 Möglichkeiten zur Verfügung. Schon nach kurzer Zeit können Sie feststellen, welche Stories für Ihre Zielgruppe funktionieren.

Für manche Firmen ist es sinnvoller Videos zu veröffentlichen, während andere Unternehmen eher auf Umfragen und Bilder zurückgreifen sollten.

4. Instagram Werbeanzeigen einsetzen

Auch bezahlte Formate können eine gute Option sein, um die Markenbekanntheit auf Instagram zu steigern. Instagram Werbung hat den Vorteil, dass Sie die Zielgruppe genau bestimmen können. Wenn Sie nur Frauen im Alter von 25 – 45 erreichen wollen, ist dies problemlos möglich. Bei allen organischen Alternativen zur Steigerung der Markenbekanntheit gibt es auf jeden Fall Streuverluste.

Mehrere Werbeanzeigen entwerfen

Bei der Verwendung von Instagram Anzeigen ist es auf jeden Fall zu empfehlen, mehrere Werbevarianten zu entwerfen. Zu Beginn ist es für Unternehmen schwer zu erkennen, welche Texte und Bilder die meisten Menschen animieren, mit Ihren Inhalten zu interagieren. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, verschiedene Bilder und Texte zu kreieren. Dann ist es möglich die beste Variante nach einiger Zeit auszuwählen. So stellt das Unternehmen sicher, dass die Kosten minimiert und gleichzeitig viele Menschen erreicht werden.

 

Mehr Tipps, Einsatzmöglichkeiten und praxistaugliche Lösungen zum Thema Instagram Marketing erhalten Sie auf unserer IN Marketing Conference.

Hier geht’s zum ausführlichen Programm:

Wien: 04. April 2019
München: 09. April 2019

 

Zum Autor:

Niklas Hartmann ist für die Betreuung von Unternehmen auf Instagram bei der Agentur ReachOn tätig. Als Head of Influencer Marketing konzentriert er sich auf die Konzeption, Realisierung und die Analyse von Influencer Kampagnen.

Autor: Redaktion MedienManager im Interview mit Jürgen Bogner, Chief Strategy Officer bei Warda Network

Der Terminus Content Marketing ist in den letzten Jahren ein besonders gehypter Begriff, der oft als das „Evangelium der Werbung“ beschrieben wird, als DIE Formel zur Kundengewinnung und Kundenbindung, aber stimmt das so? Weiterlesen

Autor: Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer, Lucky Shareman GmbH

Influencer-Marketing ist inzwischen bei vielen Marken als zunehmend fester Bestandteil im Marketing-Mix enthalten. Für eine zielgerichtete Ansprache der jungen Zielgruppe, der Generation Z, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf das Potenzial von Live-Streaming zu werfen. Streamt ein Influencer live, ist das Involvement seiner Follower besonders hoch. Ob Event, Produktvorstellung, Blick hinter die Kulissen, Sneak Preview – die emotionale Verbindung ist hoch.

Das Themenspektrum erweitert sich

Möchte man junge Leute zwischen 13 und 20 Jahren erreichen, führt kein Weg an Twitch und Musical.ly vorbei. Die User-Profile von Twitch (15 Millionen Nutzer in Deutschland) und Musical.ly (10,5 Millionen deutsche Nutzer) lassen sich jeweils gut definieren. Während Twitch primär von männlichen, gaming-affinen Nutzern verwendet wird, spricht Musical.ly in erster Linie weibliche, Mode- und Beauty-interessierte User an. Inzwischen haben beide Plattformen ihr Spektrum an Live-Content erweitert. Twitch bietet neben Videospiel- und E-Sport-Übertragungen auch Video-Chat-Formate. Auf Musical.ly gewinnen Themen wie DIY, Cooking oder Talk-Shows an Relevanz.

Live-Streaming auf Twitch

Twitch wurde von Anfang an als Live-Streaming-Plattform konzipiert und wird primär noch viel zur Übertragung von E-Sport- und Gaming-Sessions genutzt. Zuschauer haben die Möglichkeit, das Geschehen in Echtzeit zu kommentieren und mit den Streamern zu interagieren. Zudem können Influencer in einer Art Live-Vlog ihren Fans und Followern aus ihrem Leben berichten. Die User können auf das Gesehene sofort mit Fragen oder Kommentaren reagieren. Derartige Live-Übertragungen fördern die Authentizität des Influencers und machen ihn nahbar für das Publikum.
Wie erfolgreiches Influencer-Marketing mit Streaming-Inhalten funktioniert, zeigte Conrad in einer Produkttest-Kampagne für verschiedene Drohnenmodelle. Unter anderem präsentierten die Gaming-Influencer des Spandauer Infernos im „King of Spandau Cup“ verschiedene Drohnen live auf Twitch.

Live-Streaming auf Musical.ly

Bis vor Kurzem diente die App Livel.ly als die Live-Streaming-Erweiterung von Musical.ly. Nun steht die Funktion direkt in der App zur Verfügung. Die sogenannten „Muser” performen live, die Zuschauer können kommentieren. Der besondere Reiz liegt in dem Aspekt der Selbstdarstellung. Jeder User kann zum „Popstar“ werden. Ein klarer Vorteil für Marketer: Die Nutzungsrechte der Songs sind meist inkludiert. Inzwischen nutzen User die Plattform jedoch vermehrt in Talk-Show ähnlichen Formaten zum Austausch über Themen wie DIY, Cooking, Beauty und Fashion. Wie auch bei Twitch können Inhalte direkt auf andere Social-Media-Kanäle geteilt werden, was sich positiv auf Influencer-Marketing-Kampagnen auswirkt.

Auch Instagram hat die Vorliebe der User für Live-Inhalte erkannt und ermöglicht Live Stories, die prominent in der App angezeigt werden. Auf Youtube und Facebook gibt es ebenfalls eine Live-Streaming-Funktion. Snapchat sieht bisher die Möglichkeit der Live-Übertragung für private Nutzer nicht vor. Twitters Periscope führt ein Nischendasein in Deutschland.

 

Wie Live-Streaming für Influencer-Marketing eingesetzt werden kann und wie Marken davon profitieren, erläutert Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer der Influencer-Marketing-Agentur Lucky Shareman, am 3. Juli 2018 auf der INFLUENCER MARKETING CONFERENCE in München.

 

Zum Autor:
Der Experte für Content, Kreation und Media gründete 2015 die Influencer-Marketing-Agentur Lucky Shareman in Hamburg. Vor Lucky Shareman arbeitete Björn Wenzel in Digital- und Spezial-Agenturen operativ und strategisch für Marken, davon mehr als fünf Jahre bei pilot, Hamburg, und als Geschäftsführer von Kontor Digital Media.

Die Influencer Marketing Conference – am 25. April in Wien sowie am 3. Juli in München – rückt immer näher. Auf der 1-tägigen Konferenz referieren Branchenexperten und Influencer über Einsatzmöglichkeiten, Umsatzbringer und praxistaugliche Lösungen für Influencer Marketing. Die Teilnehmer erhalten so einen umfassenden Einblick in die bunte Welt des Influencer Marketings. Weiterlesen

Influencer Marketing ist seit 2017 in aller Munde. Gut geplante und erfolgreich umgesetzte Influencer Kampagnen bieten eine wertvolle Bereicherung für den Marketing-Mix. Nützliche Tipps und Anregungen zu Umsatzbringern und praxistauglichen Lösungen für Ihre Influencer Kampagne erhalten Sie auf unserer Influencer Marketing Conference. Weiterlesen

2018 wird die Professionalisierung und Standardisierung im Influencer Marketing weiter zunehmen. Als Unternehmer und Marketing-Entscheider ist es an der Zeit, sich verstärkt mit dem Thema auseinander zu setzen und über Einsatzmöglichkeiten im eigenem Unternehmen nachzudenken. Erfolgreich geplante und umgesetzte Influencer Kampagnen können einen hohen Mehrwert schaffen. Was es bei der Gewinnung von Influencern, der Kampagnenplanung und -umsetzung zu beachten gibt, erfahren Sie auf unserer Influencer Marketing Conference. Weiterlesen

 Autor: Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer, Lucky Shareman GmbH

In den Anfängen des Influencer-Marketings wurden die Meinungsmacher oft nur dazu eingesetzt, ein Produkt zu promoten. Inzwischen hat sich das Influencer-Marketing professionalisiert. 2018 wird Influencer-Marketing in die Effektivitätsphase eintreten. Das heißt, es wird fester Bestandteil im Marketing-Mix von Marken. Dazu zählt auch, dass der durch Influencer kreierte Content stärker für andere Werbekampagnen genutzt wird, beispielsweise Bild- oder Video-Content für Performance-Kampagnen in Social Media. Außerdem werden Marken mehr langfristige Kooperationen mit Meinungsmachern eingehen. Influencer werden dann nicht nur als Produkt-Promoter eingesetzt, sondern von Marken in den kompletten Kreations- und Herstellungsprozess von Produkten miteinbezogen. Weiterlesen

Autoren: Björn Wenzel & Amelie-Sophie Kornath, Lucky Shareman GmbH

So langsam hat sich das Influencer Marketing etablieren können. Wurden im letzten Jahr oftmals noch Einzelmaßnahmen ergriffen, die mit wenig Aufwand und Kosten verbunden waren, greifen viele Ersttäter auf das Instrument Influencer Marketing zurück und integrieren es in ihre Aktivitäten. Auch wir von Lucky Shareman empfehlen unseren Kunden, es nicht bei einer Testkampagne zu belassen, sondern Influencer Marketing als festen Bestandteil in den Marketing-Mix aufzunehmen, damit das Potential dieser Werbeform komplett ausgenutzt werden kann.

Die Etablierung von Influencer Marketing hat zu einer Reihe von Veränderungen geführt, die auf eine Professionalisierung in diesem Feld hinweisen. Unser Geschäftsführer Björn Wenzel erläutert fünf Dinge, die Werbungtreibenden über den derzeitigen Professionalisierungsgrad im Influencer Marketing wissen sollten:

1. Influencer lassen sich vertreten
Erfolgreiche Influencer jedweder Größe lassen sich zunehmend von Agenturen vertreten, seien es klassische Künstleragenturen oder Influencer-Management-Agenturen. Durch die zwischengeschalteten Vermittler verändert sich die Zusammenarbeit mit dem Influencer in puncto Konditionen, Abrechnung und Kommunikation. Auch die Buchbarkeit wird beeinflusst: Oft schließen Influencer dauerhafte Verträge mit Managements und Brands. Exklusivverträge zwischen einem Influencer und einer einzigen Agentur gehören jedoch weiterhin zur Ausnahme.

2. Verträge werden komplexer
Verträge zwischen Influencern und ihren Vertragspartnern werden zunehmend komplexer. Dies wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie die Zwischenschaltung von Agenturen und längere Vertragslaufzeiten. Zudem werden Nutzungsrechte von Content, der für Kampagnen entsteht, zum Bestandteil von Verträgen. Bilder, Videos und andere Inhalte können durch sogenannte Buy-outs für Werbezwecke von Marken genutzt werden, zum Beispiel für Online-Display-Werbung oder Plakatkampagnen.

3. „Lolli gegen Posting“ funktioniert nicht mehr
Mit der vermehrten Nachfrage steigen auch die Preise im Influencer-Marketing. Die Vergütung der Influencer hat sich in den letzten Monaten sehr verändert. Das Prinzip „Lolli gegen Posting“ ist längst Schnee von gestern und auch nicht wertschätzend den Protagonisten gegenüber. Influencer liefern eine Media- und Kreativleistung in Form von Profil, Reichweite, aktiver Community und hochwertigem Content in den verschiedensten Formen. Das muss auch entsprechend vergütet werden. Was eine Influencer-Marketing-Kampagne kostet, kann nie pauschal beantwortet werden und ist abhängig von Faktoren wie der Größe des Influencers und den abgeforderten Leistungen.

4. Qualitätssicherung bleibt Handarbeit
Qualitätssicherung und Markenschutz müssen vor und während einer Kampagne gewährleistet sein. Im Vorfeld beinhaltet das zum Beispiel eine individuelle Auswahl von passenden Meinungsmachern, detaillierte Verträge und Kampagnenbriefings. Individuelle Verträge und Verhandlungen sichern die größtmögliche Qualität und Sicherheit für alle Parteien. Während der Kampagnendurchführung müssen die Verantwortlichen für ein
ständiges Monitoring sorgen, denn Abnahmen des Contents vor der Veröffentlichung sind je
nach Social-Media-Plattform nicht immer möglich.

5. Von der Einzelkampagne zur Integration in Marketing-Mix
Die meisten Unternehmen in Deutschland bewegen sich im Influencer-Marketing zwischen absoluten Newbies mit Aufklärungsbedarf und Entdeckern, die Testkampagnen durchführen. Influencer-Marketing wird daher noch stark als Einzelmaßnahme begriffen und umgesetzt. Dadurch wird das Potenzial, das das Instrument bietet, nur oberflächlich angekratzt. Durch die Zunahme von Standardisierungen, vor allem im Bereich KPIs, durch Tracking-Tools und Fallstudien wird sich die Silo-Denke nach und nach auflösen. Unternehmen tun gut daran, die Ergebnisse ihrer Kampagnen weiter zu nutzen. Künftig sollten Marken Influencer-Marketing in crossmediale Kampagnen und in ihre Gesamtkommunikationsstrategie miteinfließen lassen.

Betrachtet man nun diese fünf Punkte, so wird ersichtlich, dass die Organisation und Durchführung von Influencer Kampagnen nicht zu unterschätzen ist. Diese Komplexität erfordert Marketing- und Kommunikationserfahrung. Wir von Lucky Shareman kennen die Anforderungen, die Unternehmen und Institutionen in die Lage versetzten, medial erfolgreich zu arbeiten. Dabei wissen wir, dass es grade die ungewöhnlichen Wege sind, die im Netz die entscheidende Rolle für den Erfolg spielen. So, wie sich das Influencer Marketing professionalisiert, wachsen auch wir an unseren Aufgaben und
stellen uns gerne neuen Herausforderungen – integrieren auch Sie Influencer Marketing in Ihren Marketing-Mix!

Autorin: Lena Artes, Studentin im Bachelor Studiengang Media- und Kommunikationsberatung der FH St. Pölten

Schon lange werden prominente Personen in der Werbung eingesetzt. Nun wird bei Marketingstrategien immer öfter zu Social Influencern gegriffen. Man verspricht sich ein wahres Wundermittel für Unternehmen. Die Frage ist, inwiefern Influencer die Ziele der Unternehmen verwirklichen können und ob durch sie auch die richtige Zielgruppe erreicht werden kann.

Wie funktioniert Influencer Marketing?
Viele Personen fungieren als Influencer. Seien es bekannte Politiker und Politikerinnen oder Schauspieler und Schauspielerinnen. Sie alle haben Einfluss auf unser aller Leben. Durch das Social Web ist eine neue Form der Influencer aufgetaucht. Diese Social Influencer agieren vor allem auf den Plattformen YouTube, Instagram, Facebook, Twitter oder Snapchat. Mehrere hunderttausend Abonnenten sind auch bei österreichischen Influencern möglich. In folgenden Bereichen sind Social Influencer vorhanden: Weiterlesen