Autor: Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer, Lucky Shareman GmbH

In den Anfängen des Influencer-Marketings wurden die Meinungsmacher oft nur dazu eingesetzt, ein Produkt zu promoten. Inzwischen hat sich das Influencer-Marketing professionalisiert. 2018 wird Influencer-Marketing in die Effektivitätsphase eintreten. Das heißt, es wird fester Bestandteil im Marketing-Mix von Marken. Dazu zählt auch, dass der durch Influencer kreierte Content stärker für andere Werbekampagnen genutzt wird, beispielsweise Bild- oder Video-Content für Performance-Kampagnen in Social Media. Außerdem werden Marken mehr langfristige Kooperationen mit Meinungsmachern eingehen. Influencer werden dann nicht nur als Produkt-Promoter eingesetzt, sondern von Marken in den kompletten Kreations- und Herstellungsprozess von Produkten miteinbezogen.

 

Influencer als Produktentwickler zu engagieren, ist aus mehreren Gründen sinnvoll:

1. Influencer sind Themenspezialisten

Influencer sind nicht nur aufgrund ihrer starken Präsenz und ihrer Reputation in sozialen Netzwerken für das Marketing interessant. Die Meinungsmacher sind auch in ihren Themengebieten Enthusiasten und Spezialisten, ob Food-Blogger, Gadget-Nerds oder Globetrotter.

2. Influencer tauschen sich mit ihren Fans aus

Influencer haben ihr Ohr nah an ihren Followern, der Zielgruppe der Marken, und können deshalb wertvolle Berater und Kreative in Sachen Produktentwicklung sein. Ein guter Influencer hat eine lebendige und rege Community, was sich nicht nur an Likes, sondern vor allem in Kommentaren und echtem Austausch niederschlägt.

3. Langfristige Zusammenarbeit bedeutet viel Content

Der gesamte Produktentwicklungszyklus – von der Idee über die Kreation bis hin zum Herstellungsprozess – kann von der Marke und dem Influencer als gemeinsames Werk fortlaufend kommuniziert werden. Mit Spannungsbogen natürlich. Da gibt es viel zu berichten.

4. Influencer verkaufen das Produkt mit

Sind die Produkte dann marktreif, fungieren die Influencer nicht nur als authentische Promoter, sondern treten beim Produktlaunch als Schöpfer auf. Das ist für Marken besonders wertvoll, da sie die Fans des Influencers so auch zu ihren eigenen machen können.

5. Influencer sind Testimonials

Durch den Einsatz von Influencern in der Produktentwicklung, was sich meist über mehrere Monate erstreckt, agieren die Meinungsmacher langfristig für eine Marke. Dadurch wirkt die Kampagne nachhaltiger für die Marke. Die Influencer werden zu Testimonials, die für das von ihnen kreierte Produkt stehen und es glaubwürdig promoten.

6. Influencer beeinflussen die Kaufentscheidung

Die Zusammenarbeit von Marke und Influencer bei der Produktentwicklung hat auch positive Auswirkungen auf Verkaufsimpulse bei den Konsumenten. Laut einer aktuellen Studie von Faktenkontor haben ein Fünftel (21 Prozent) der deutschen Internet-Nutzer in Deutschland innerhalb von zwölf Monaten mindestens ein Produkt oder eine Dienstleistung gekauft, weil sie von einem YouTuber empfohlen wurde. 15 Prozent trafen Kaufentscheidungen aufgrund von Empfehlungen von Bloggern. Tendenzen steigend. Für Produktempfehlungen von Influencern sind laut der Studie besonders die jüngeren Zielgruppen unter 30 Jahren empfänglich.

Fallstudie: Influencer schwingen für BORN den Kochlöffel

Auch die thüringische Traditionsmarke BORN Senf & Feinkost hat sich dafür entschieden, für die Kreation einer neuen Produktkategorie mit Influencern zusammenzuarbeiten. Fünf Food-Blogger haben nach ihrem Gusto Snackcreme-Rezepte entwickelt. Den Kreations- und Herstellungsprozess haben sie auf ihren Blogs und Social-Media-Kanälen mit ihrer Community geteilt. Drei der fünf Snackcremes werden bald in den Handel kommen. Am Point of Sale wird natürlich ersichtlich sein, dass die neuen Produkte von den Influencern entwickelt wurden.

 

Wie man langfristig und nachhaltig mit Influencern zusammenarbeitet, erläutert Björn Wenzel gemeinsam mit Stefanie Hofmann, Marketingleiterin bei BORN Senf & Feinkost, in ihrem Vortrag auf der INFLUENCER MARKETING CONFERENCE am 25. April in Wien.

 

Zum Autor:

Der Experte für Content, Kreation und Media gründete 2015 die Influencer-Marketing-Agentur Lucky Shareman in Hamburg. Vor Lucky Shareman arbeitete Björn Wenzel in Digital- und Spezial-Agenturen operativ und strategisch für Marken, davon mehr als fünf Jahre bei pilot, Hamburg, und als Geschäftsführer von Kontor Digital Media.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.