Beiträge

Autor: Redaktion MedienManager im Interview mit Jürgen Bogner, Chief Strategy Officer bei Warda Network

Der Terminus Content Marketing ist in den letzten Jahren ein besonders gehypter Begriff, der oft als das „Evangelium der Werbung“ beschrieben wird, als DIE Formel zur Kundengewinnung und Kundenbindung, aber stimmt das so? Weiterlesen

Autor: Tjeerd Brenninkmeijer, Executive Vice President EMEA bei BloomReach

 

Daten sind schon längst nicht mehr kostenlos. Nützliche Informationen zu sammeln, ist bereits jetzt mit hohem Aufwand verbunden. Kunden werden hinsichtlich der Nutzung ihrer Daten immer sensibler. Deshalb müssen Unternehmen Daten sinnvoll nutzen, um diesen Aufwendungen Rechnung zu tragen und das Vertrauen der Kunden (zurück)zugewinnen. Weiterlesen

Autor: Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer, Lucky Shareman GmbH

Influencer-Marketing ist inzwischen bei vielen Marken als zunehmend fester Bestandteil im Marketing-Mix enthalten. Für eine zielgerichtete Ansprache der jungen Zielgruppe, der Generation Z, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf das Potenzial von Live-Streaming zu werfen. Streamt ein Influencer live, ist das Involvement seiner Follower besonders hoch. Ob Event, Produktvorstellung, Blick hinter die Kulissen, Sneak Preview – die emotionale Verbindung ist hoch.

Das Themenspektrum erweitert sich

Möchte man junge Leute zwischen 13 und 20 Jahren erreichen, führt kein Weg an Twitch und Musical.ly vorbei. Die User-Profile von Twitch (15 Millionen Nutzer in Deutschland) und Musical.ly (10,5 Millionen deutsche Nutzer) lassen sich jeweils gut definieren. Während Twitch primär von männlichen, gaming-affinen Nutzern verwendet wird, spricht Musical.ly in erster Linie weibliche, Mode- und Beauty-interessierte User an. Inzwischen haben beide Plattformen ihr Spektrum an Live-Content erweitert. Twitch bietet neben Videospiel- und E-Sport-Übertragungen auch Video-Chat-Formate. Auf Musical.ly gewinnen Themen wie DIY, Cooking oder Talk-Shows an Relevanz.

Live-Streaming auf Twitch

Twitch wurde von Anfang an als Live-Streaming-Plattform konzipiert und wird primär noch viel zur Übertragung von E-Sport- und Gaming-Sessions genutzt. Zuschauer haben die Möglichkeit, das Geschehen in Echtzeit zu kommentieren und mit den Streamern zu interagieren. Zudem können Influencer in einer Art Live-Vlog ihren Fans und Followern aus ihrem Leben berichten. Die User können auf das Gesehene sofort mit Fragen oder Kommentaren reagieren. Derartige Live-Übertragungen fördern die Authentizität des Influencers und machen ihn nahbar für das Publikum.
Wie erfolgreiches Influencer-Marketing mit Streaming-Inhalten funktioniert, zeigte Conrad in einer Produkttest-Kampagne für verschiedene Drohnenmodelle. Unter anderem präsentierten die Gaming-Influencer des Spandauer Infernos im „King of Spandau Cup“ verschiedene Drohnen live auf Twitch.

Live-Streaming auf Musical.ly

Bis vor Kurzem diente die App Livel.ly als die Live-Streaming-Erweiterung von Musical.ly. Nun steht die Funktion direkt in der App zur Verfügung. Die sogenannten „Muser” performen live, die Zuschauer können kommentieren. Der besondere Reiz liegt in dem Aspekt der Selbstdarstellung. Jeder User kann zum „Popstar“ werden. Ein klarer Vorteil für Marketer: Die Nutzungsrechte der Songs sind meist inkludiert. Inzwischen nutzen User die Plattform jedoch vermehrt in Talk-Show ähnlichen Formaten zum Austausch über Themen wie DIY, Cooking, Beauty und Fashion. Wie auch bei Twitch können Inhalte direkt auf andere Social-Media-Kanäle geteilt werden, was sich positiv auf Influencer-Marketing-Kampagnen auswirkt.

Auch Instagram hat die Vorliebe der User für Live-Inhalte erkannt und ermöglicht Live Stories, die prominent in der App angezeigt werden. Auf Youtube und Facebook gibt es ebenfalls eine Live-Streaming-Funktion. Snapchat sieht bisher die Möglichkeit der Live-Übertragung für private Nutzer nicht vor. Twitters Periscope führt ein Nischendasein in Deutschland.

 

Wie Live-Streaming für Influencer-Marketing eingesetzt werden kann und wie Marken davon profitieren, erläutert Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer der Influencer-Marketing-Agentur Lucky Shareman, am 3. Juli 2018 auf der INFLUENCER MARKETING CONFERENCE in München.

 

Zum Autor:
Der Experte für Content, Kreation und Media gründete 2015 die Influencer-Marketing-Agentur Lucky Shareman in Hamburg. Vor Lucky Shareman arbeitete Björn Wenzel in Digital- und Spezial-Agenturen operativ und strategisch für Marken, davon mehr als fünf Jahre bei pilot, Hamburg, und als Geschäftsführer von Kontor Digital Media.

Autor: Stephan Bösel, Marketingleiter, SDZeCOM

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Getrieben durch die immer schneller werdenden technischen Innovationen dürfen Unternehmen vor allem eines nicht: den Anschluss verpassen. Die digitale Transformation beeinflusst alle Branchen und Bereiche, interne wie äußere Prozesse. Auch die Anforderungen heutiger Kunden an Unternehmen haben sich gravierend gewandelt. Im Zeitalter der Digitalisierung wünscht sich der Kunde nicht nur, rund um die Uhr und von überall aus kaufen zu können, sondern vor allem auch ein hohes Servicelevel und stets aktuelle Informationen, die er von überall in Echtzeit abrufen kann. Für Unternehmen heißt das: Transparente Daten sowie der 360-Grad-Blick auf den Kunden sind der Schlüssel zur erfolgreichen Transformation.

Wie sich Unternehmen den digitalen Daten-Rundumblick verschaffen können – mithilfe von Master-Data-Management (MDM) –, skizziert SDZeCOM, Spezialist für Datenmanagement, anhand der folgenden drei Schritte:
Weiterlesen

Autor: Martin Philipp, Geschäftsführer, SC-Networks GmbH

Im Zeitalter der Digitalisierung und autonomer Kaufentscheidungen ist es das Ziel des Lead Managements, erfolgreich neue Kunden zu gewinnen. Dabei werden Interessenten auf ihrer Käuferreise – die zumeist im Internet beginnt – abgeholt, schrittweise mit nutzwertigen Contents „gefüttert“ und somit – durch den Lead Funnel – bis zum Kauf- oder Vertragsabschluss geführt. Der Erfolg eines Lead Management-Projekts lässt sich jedoch nur ermitteln, wenn das Unternehmen gründlich nachrechnet: Wie viele Leads konnten insgesamt generiert werden? Wie viele Abschlüsse gingen daraus hervor? Und wie hoch waren die Kosten für die einzelnen Maßnahmen? Anhand konkreter Leistungskennzahlen – sogenannter Key Performance Indikatoren (KPIs) – lassen sich Lead Management-Kampagnen bewerten und optimieren. Weiterlesen

Autor: Marc-Stephan Vogt, Geschäftsführender Gesellschafter der marcapo GmbH

Für viele Marketingexperten ist eine effiziente lokale Markenführung eine sehr große Herausforderung. Die lokalen Absatzpartner in die eigene Marketingstrategie einzubinden und entsprechende Maßnahmen erfolgreich umzusetzen, ist alles andere als trivial. Lokale Markenführung erlaubt Marketern, die Marketingaktivitäten ihrer Absatzpartner vor Ort zu planen, zu steuern und zu kontrollieren. Über ein Marketingportal ist es möglich, lokalen Partnern neben Mediakanälen, Werbemitteln und Budgets auch ergänzende Services bereitzustellen. Sollte es nicht gelingen, die Partner in die lokale Markenkommunikation zu integrieren, sie bezüglich der Nutzung ihrer lokalen Positionierung und ihrer Marktkenntnisse zu beraten und zu unterstützen, bleibt deren Potenzial als steuerbare Kommunikationskanäle zum Endverbraucher ungenutzt. Weiterlesen

Autor: Martin Phillip, Mitgeschäftsführer, SC-Networks

 

Lead-Management ist wie Angeln in einem großen Teich voller Umsatzpotenziale. Mit dem richtigen Content als Köder und entsprechender Geduld hat man auch Erfolg. Doch wie geht es weiter, wenn tatsächlich ein potenzieller Kunde „angebissen“ hat? Weiterlesen

Autor: Andreas Öttl, Head of Marketing, CURRY Innovations GmbH

 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU findet ab 25. Mai 2018 in allen Mitgliedsländern Anwendung. Sie enthält auch Regelungen, die Unternehmen beim Betrieb ihrer Internetseiten zwingend beachten müssen. Schließlich lässt sich ein Auftritt im Netz nicht ohne Verarbeitung personenbezogener Daten bewerkstelligen, da es sich bei IP-Adressen bereits um personenbezogene Daten handelt. Auch Cookie- und User-IDs werden nicht mehr als anonym eingestuft, sondern gehören zu den personenbezogenen Daten. Und weil bereits beim bloßen Aufrufen einer Internetseite automatisch die IP-Adresse des Besuchers übermittelt wird, betrifft die DSGVO jeden, der Webseiten betreibt. Um kräftige Bußgelder zu vermeiden, sollten Unternehmen schnellstens überprüfen, ob ihr Internetauftritt rechtskonform zur DSGVO ist – und die Seiten gegebenenfalls anpassen.

 

Fahrplan zum DSGVO-konformen Internetauftritt

A. Den Ist-Zustand aufnehmen

Die einzelnen To-dos können erst nach kriminalistischer Kleinarbeit identifiziert werden: Für jede Seite und jede Unterseite muss ganz klar sein, welche Funktionen und Tools dort personenbezogene Daten erfassen, speichern und verarbeiten. Zudem sollte man genau wissen, auf welchen Seiten welche Daten anfallen, die an externe Unternehmen gehen.

B. Datenverarbeiter in die Pflicht nehmen

Mit jedem Drittanbieter, dem das Unternehmen Daten zur Speicherung oder Weiterverarbeitung zur Verfügung stellt, ist ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abzuschließen, der den Vorgaben der DSGVO entspricht. Neu ist, dass die Auftragsverarbeitung auch außerhalb der EU erfolgen kann.

C. Die Web-Anwendung fit machen

Last but not least muss das Unternehmen – wo nötig – noch die technische Umsetzung auf der Webseite anpassen. Dabei sollte man gleich noch einmal kritisch prüfen, ob die Zustimmungstexte in allen Formularen den Anforderungen der DSGVO entsprechen und ob die Nutzer hinreichend auf ihre Rechte hingewiesen werden.

 

Seite für Seite, Tool für Tool

 1. Kontaktformulare, Kommentare, Anmeldungen, Registrierungen

Grundsätzlich müssen sich Nutzer auf Vertraulichkeit und Integrität verlassen können. Dem Unternehmen obliegen umfassende Informationspflichten.

To-do: Die Daten werden für die Übertragung verschlüsselt, das heißt Formulare sind über eine sichere Verbindung mittels https zu übermitteln. Kommen Dritte als Dienstleister zum Zuge, dann sind die Nutzer explizit darauf hinzuweisen. Zudem ist mit dem Datenverarbeiter ein entsprechender Vertrag zu schließen.

2. Share- und Like-Buttons

Die Nutzer müssen der Übertragung personenbezogener Daten an soziale Netzwerke explizit zustimmen. Das heißt, dass Daten nicht schon beim Aufruf der Webseite an Facebook & Co. übertragen werden dürfen.

To-do: Der Nutzer muss immer zuerst mittels Klick sein Okay geben, bevor die Datenübertragung möglich ist. Als technische Lösung dafür ist c’t Shariff geeignet.

3. Up- und Downloads

Das Herunter- und Hochladen von Dateien obliegt den gleichen datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen wie Kommentarfunktionen und Kontaktformulare: Nutzer-Information und -Zustimmung.

To-do: Der Nutzer ist vorab über die Datenübermittlung und –weiterverarbeitung zu informieren und muss ihr ausdrücklich zustimmen.

4. Tracking-Tools

Tracking-Tools, wie beispielsweise Google Analytics und Piwik, zeichnen das Nutzerverhalten genauestens auf. Deshalb muss ein Webseitenbetreiber den Nutzer über den Umfang, den Zweck und die Art der Datensammlung aufklären und eindeutig auf sein Widerspruchsrecht hinweisen.

To-do: Damit Nutzer einen Widerspruch ausüben können, kann das Unternehmen einen Link zu einem Deaktivierungs-Add-on schalten oder eine Opt-Out-Funktion einrichten. Das entbindet es jedoch nicht von seinen Informationspflichten. Natürlich muss es via Anonymisierungsfunktion auch dafür sorgen, dass der Programmcode des Trackingprogramms die IP-Adressen nur gekürzt erfasst. Nicht vergessen: Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit dem Dienstanbieter abschließen!

 5. Live-Chats

Live-Chats nutzen häufig externe, cloudbasierte Tools wie SmartSupp oder Zendesk. Diese Programme erfassen jedoch ebenfalls Nutzerdaten, etwa die IP-Adresse. Darüber hinaus tragen manche Chat-Teilnehmer persönliche Daten in den Chat oder vorgelagerte Fragebögen ein, die dann auf den Servern des Anbieters verbleiben.

To-do: Der Nutzer ist wiederum umfassend zu informieren, bevor er in den Live-Chat eintreten kann. Das Unternehmen muss außerdem an dieser Stelle eine Möglichkeit zum Abbruch schaffen.

6. Cookies

Der Einsatz von Cookies ist in jedem Fall anzugeben.

To-do: Empfehlenswert ist der Einsatz eines Cookie-Banners, das beim ersten Aufruf der Webseite erscheint und deutlich zu sehen ist. Es darf jedoch nicht so platziert sein, dass es Pflichtangaben wie etwa das Impressum oder den Link dazu verdeckt.

7. Weitere Marketing- und Werbefunktionalitäten

Kommen Programme wie Google Adwords und Adsense, Remarketingfunktionen, Reverse IP Lookup oder Tools für A/B-Testing zum Einsatz, entstehen auf Basis der erfassten Daten häufig detaillierte Nutzerprofile. Hier ist eine Einzelfallbewertung gefragt! Die alleinige Information der Nutzer ist unter Umständen nicht ausreichend, sondern es bedarf seiner unmissverständlichen Einwilligung.

To-do: Das Unternehmen sollte genau prüfen, welche Marketingtools und Werbefunktionen es auf seinen Seiten nutzt und sich beraten lassen, was dies im Hinblick auf die DSGVO bedeutet.

 

Ich habe fertig?

Mit der einmaligen Anpassung der Unternehmensseiten ist es jedoch nicht getan. Werden neue Seiten angelegt oder Webseitenfunktionen und Apps ergänzt, müssen Datenschutzaspekte nach DSGVO immer eine mit-entscheidende Rolle spielen. Die Unternehmen sind überdies gut beraten, auch die noch folgende ePrivacy-Verordnung im Auge zu behalten. Diese wird sich vorrangig um den Schutz der Privatsphäre in der digitalen Welt drehen. Weitere Neuregelungen für das Betreiben von Webseiten sind also vorprogrammiert.

 

Zum Autor:

Andreas Öttl ist Head of Marketing bei CURRY Innovations GmbH und Spezialist für Webtechnologien und E-Business-Systeme.

Kontakt: andreas.oettl@curry-innovations.com

Autor: Tim Neugebauer, Geschäftsführer, DMK E-Business GmbH

 

Ein Marketingleiter eines etablierten mittelständischen Unternehmens, nennen wir ihn Walter Wahl, ist auf der Suche nach einem neuen Content-Management-System (CMS). Die derzeitige Lösung ist aufgrund der gestiegenen Anforderungen nicht mehr zeitgemäß. Nicht nur die Usability lässt zu wünschen übrig, sondern die Software lässt auch keine Optimierung für mobile Devices zu. Bei seiner Recherche stößt Wahl auf zeitgemäße Content-Management-Systeme und das für ihn neue Buzzword Digital-Experience-Plattform (DXP). Die Entscheidung ist aufgrund der großen Auswahl sehr schwer. Welche Art von System – CMS oder DXP – für den Einsatz in seinem Unternehmen besser geeignet ist, versucht Walter Wahl herauszufinden. Weiterlesen

Autor: Tim Hahn, Geschäftsführer, netz98 GmbH

Wie kann ein Unternehmen den Einstieg in die Digitalisierung meistern? Diese Frage bewegt Entscheider in großen wie kleinen Unternehmen seit einigen Jahren. Verständlich, die Digitalisierung bietet mannigfaltige Möglichkeiten. Dementsprechend schwer fällt es, den geeigneten Anfang zu finden. Um den Digitalen Wandel in einem Unternehmen voranzubringen, ist der E-Commerce eine der besten Möglichkeiten. Er bietet enorme Potenziale, die sich immer deutlicher zeigen: Onlineshops werden zu Kommunikationsplattformen, die den Kunden praktische Mehrwerte bieten. Zum Beispiel können sie ganz leicht ihre Bestellungen einsehen, Rechnungen abrufen, Retouren beauftragen, Rücksendescheine drucken und den Lieferstatus in Echtzeit verfolgen. Weiterlesen