Das Marketing-Instrument Nr. 1 ist bei SM:ILe Communication in der eigenen Vermarktung schon seit mehr als 10 Jahren das E-Mail Marketing! Wir durften viele Experten auf unseren Konferenzen und Seminaren zu diesem Thema im Laufe der Zeit begrüßen. Dadurch konnten wir viele Einblicke gewinnen und auch selber in der täglichen Arbeit viele Erfahrungen machen. Gerne möchten wir diese mit Ihnen teilen: Auf was muss man achten? Welche Strategien gibt es, um E-Mail-Adressen potentieller Kunden zu gewinnen? Die 5 Top-Tipps zur erfolgreichen E-Mail Marketing Adressgewinnung zeigen, wie Sie E-Mail Marketing Opt-Ins generieren und somit Ihren Newsletter-Verteiler ausbauen, um möglichst viele Empfänger zu erreichen!

1. Ansprechendes Anmeldeformular
Ein ansprechendes Anmeldeformular ist das A und O, denn so steigert sich die Eintragungsrate potentieller Kunden. Dabei ist darauf zu achten, Vorteile, welche der Kunde durch seine Anmeldung bekommt, klar, deutlich und plakativ aufzulisten. Rabatte wirken hier Wunder, geben Sie Ihren Kunden für die Anmeldung doch einen Rabatt auf ihren nächsten Einkauf!
Dieser Top-Tipp gilt natürlich nicht nur online, ansprechende Anmeldeformulare bestechen auch auf Ihrem Event, Ihrer Kasse oder Ihrem Messestand.

2. Platzierung des Anmeldeformulars
Was nützt das ansprechendste Anmeldeformular, wenn es niemand sieht? Deshalb ist die richtige Platzierung sehr wichtig. Lassen Sie Ihre Homepage-Besucher förmlich über Ihr Anmeldeformular stolpern und positionieren Sie Ihr Anmeldeformular dort, wo es Ihren Kunden am häufigsten begegnet: Weiterlesen

Autor: Constantin Grudda, Consultant bei Möller Horcher PR GmbH (www.moeller-horcher.de)

Womöglich tummeln sich zahlreiche Kontaktdaten in Ihrem CRM-System, deren Potenzial Sie noch nicht richtig ausgenutzt haben. Damit diese Leads nicht einfach in Vergessenheit geraten,  benötigen Sie ein gut durchdachtes Lead-Management-Konzept. Denn wer sein Neukundengeschäft ordentlich ankurbeln will, muss sich die Frage stellen: Was soll mit gewonnen Leads passieren? Zunächst sind zwei grundlegende Entscheidungen zu treffen:

Entscheidung 1: Grüne vs. gelbe Bananen …
Eine der Grundprämissen des Lead-Managements ist, dass ein frisch generierter Lead üblicherweise noch nicht bereit ist, um ihn an einen Vertriebsmitarbeiter zu übergeben. Lead-Management-Coach Norbert Schuster spricht hier vom „Grüne-Bananen-Effekt“: Wenn Sie in eine grüne Banane beißen, schmeckt diese nicht annähernd so gut wie eine reife, also gelbe Banane. Schuld daran ist aber nicht die Banane, sondern derjenige, der einfach zu früh reinbeißt.
… ist keineswegs Geschmackssache
Ähnlich wie mit unreifen Bananen verhält es sich mit Leads, die man zu früh an den Vertrieb übergibt. Zum einen weiß ein Interessent, der erst am Anfang seiner Customer Journey steht, unter Umständen noch gar nicht, welchen Bedarf er hat und wonach er sucht. Das kann dazu führen, dass er sich von einem Anruf durch den Vertrieb belästigt fühlt und lieber woanders nach einer Lösung sucht. Zum anderen hält ihn der Vertriebsmitarbeiter aufgrund seiner geringen Kaufbereitschaft womöglich für unbrauchbar im Hinblick auf das Verkaufsziel. Wer also alle neu gewonnenen Kontakte sofort vom Vertrieb bearbeiten lässt, verschenkt unter Umständen viel Potenzial.
Entscheidung 2: Mailen vs. Nurturen …
Wenn auch Sie die gelben Bananen den grünen vorziehen, sollten Sie im nächsten Schritt überlegen, wie genau Sie vorgehen wollen. Anders als bei Bananen, die man einfach liegen lassen kann, bis sie reif sind, gilt es, die vorhanden Leads fortwährend mit nützlichen und attraktiven Informationen zu versorgen. Hier sollten Sie einen klaren Weg beschreiten: E-Mail-Marketing oder Lead-Nurturing.
… heißt E-Mail-Marketing …
Beim E-Mail-Marketing senden Sie an alle Kontaktadressen Ihres Datenpools nacheinander die gleichen E-Mails – unabhängig davon, ob Ihre Empfänger diese öffnen, deren Inhalte lesen oder die enthaltenen Links anklicken. Hierfür eigenen sich beispielsweise sogenannte Automailer-Kampagnen:

Weiterlesen

Autor: Khoa Nguyen – Die Anforderung in den Online Marketing Disziplinen werden angesichts der Google Updates und den entsprechenden Algorithmus-Änderungen immer komplexer. Offiziell wird davon ausgegangen, dass rund 200 Ranking Faktoren für eine hohe Platzierung einer Seite in den Suchergebnissen bei Google eine Rolle verantwortlich sind.

Im Online Marketing kommt es deshalb auf die richtige Kombination verschiedener Strategien und Kanäle an. Dabei beginnt Digital Marketing nicht erst bei der Entwicklung und Realisierung der Maßnahmen, sondern beruht auf dem sehr wichtigen Grundstein einer modernen und funktionalen Website. Die Auswahl der richtigen Kanäle und die Mischung der Strategien sowie die Orientierung auf mobile Erreichbarkeit zählen zu den wichtigen Innovationen der Branche. Online Marketing kann in dieser Form als digitale Umwandlung der Kommunikationspolitik des klassischen Marketings verstanden werden. Und wenn man sich nach klassischen Marketingstellen wie hier unter http://www.yourfirm.de/jobs/marketing/, entdeckt man immer wieder fachliche Anforderungen mit Online-Marketing Kenntnissen.
Weiterlesen